Schlagwort-Archiv: Präsidentschaftswahl 2012

Lektüretipp

Für Leseabende zwischen den Jahren sehr zu empfehlen: Sasha Issenberg’s „The Victory Lab – The Secret Science of Winning Campaigns“. Der Autor schildert die Entwicklung der US-Wahlkampfmethoden von den ersten Wahlumfragen bis zum Microtargeting unserer Zeit. Dabei geht es ihm immer wieder um den Wert, den empirische Daten und wissenschaftliche Methoden für den Wahlkampf haben. Er berichtet von großen und kleinen Wahlkampagnen, bei denen Innovationen den Unterschied zwischen Erfolg und Niederlage machten. Diese Themen hat Issenberg auch in seiner Berichtserstattung über den US-Wahlkampf 2012 wieder aufgegriffen. Diese spannende dreiteilige Artikelserie in der MIT Technology Review lässt sich daher als Fortsetzungskapitel von „The Victory Lab“ lesen: http://tinyurl.com/b8ajfog .

Blick zurück: US-Präsidentschaftswahl

Einen Monat nach der Präsidentschaftswahl sind in den USA noch immer nicht alle Stimmen ausgezählt. Zwischenzeitlich hat sich Obamas Vorsprung vor Romney auf rund 4 Prozentpunkte oder knapp 5 Millionen Stimmen ausgeweitet. Der Präsident hat damit deutlich besser abgeschnitten als am Wahlabend angenommen. Die aktuellsten Zahlen liefert Dave Wasserman vom renommierten Cook Political Report auf der Seite http://tinyurl.com/ct7nsax.

Dass sich das Ergebnis des demokratischen Kandidaten mit fortschreitender Auszählung verbessert, ist keine Überraschung. Zum einen beginnt die liberale Westküste zuletzt mit der Auszählung. Die Stimmauszählung dauert in den überwiegend demokratischen Großstädten länger als auf dem dünnbesiedelten Land, wo die Republikaner stark sind. Und gerade bei Wählergruppen, die überwiegend demokratisch wählen (Jugendliche & Minderheiten), gibt es oft Probleme bei der Wahl. Ihre Wahlberechtigung muss dann nach der Wahl zeitaufwendig überprüft werden. Gibt es ähnliche Auszählungstrends auch in Deutschland?