Schlagwort-Archiv: Kandidatinnen

Neue Grüne: Annette Weinreich

weinreichannetteklein

Annette Weinreich, Architektin, Jahrgang 1963, Platz 13 der Landesliste Baden-Württemberg.

 

Liebe Annette, Glückwunsch zur Wahl auf die Landesliste! Wie viel Wahlprozente brauchst Du am 22.09. für Dein Ticket nach Berlin? Circa 16% in Baden-Württemberg oder etwa 12 % bundesweit.

Was hast Du bisher politisch gemacht? Ich sitze für die Grüne Fraktion im Gemeinderat von Ulm und bin dort auch als Fraktionsgeschäftsführerin tätig. Davor war ich im Vorstand des Kreisverbandes Ulm.

 Welches inhaltliche Thema liegt Dir besonders am Herzen? Ich komme aus der Baubranche und setze mich seit Jahren für eine grüne Baupolitik ein.  Es ist mir ein Anliegen, der Komplexität dieses Themas gerecht zu werden, indem es aus den einzelnen Nischen heraus geholt und ganzheitlich betrachtet wird. Grüne Baupolitik bedeutet Wirtschaft und Arbeit im Sinne des Green New Deal, sie fördert erneuerbare Energien und ökologische Sanierung, sie schafft Arbeitsplätze und grünere Städte.

Wir alle stimmen im Juni über grüne Schlüsselprojekte für die Bundestagswahl ab. Welche drei Projekte würdest Du in den Mittelpunkt stellen? Anders Wirtschaften, Unsere Politik vor Ort, Teilhaben an guter Bildung – ich hätte noch gerne mehr genannt… es fällt mir schwer nur 3 auszusuchen ;-)

Was denkst Du über die Parteiströmungen – notwendiges Übel oder anachronistischer Klüngel? Diese Frage ist sehr schwierig für mich. Braucht es diese Strömungen heute wirklich noch um den innerparteilichen Diskurs zu führen? Ich weiß es (immer noch) nicht….

MdB sind auch Arbeitgeber – fühlst Du Dich darauf vorbereitet? Durchaus. Ich bin seit 20 Jahren Arbeitgeberin in meinem Architekturbüro. Zusätzlich bin ich seit 7 Jahren ehrenamtlich als Geschäftsführerin im Ulmer Schülerladen e.V. tätig.  ArchitektInnen, IngenieurInnen, Erzieherinnen, KöchInnen etc….. ich habe sehr vielseitige Erfahrungen mit ArbeitnehmerInnen in meinem bisherigen Berufsleben gemacht. Für mich zählt vor allem Teamwork!

 Danke für das Gespräch und viel Glück im Wahlkampf!

Neue Grüne: Matthias Gastel

gastel

Matthias Gastel, 42 Jahre, selbständiger Wirtschaftsmediator aus Nürtingen/Filder, Platz 10 der Landesliste Baden-Württemberg.

Lieber Matthias, Glückwunsch zur Wahl auf die Landesliste! Wie viel Wahlprozente brauchst Du am 22.09. für Dein Ticket nach Berlin? Da die baden-württembergischen Grünen derzeit 11 Abgeordnete stellen, hoffe ich, dass wir das Ergebnis, das für meinen Einzug in den Bundestag notwendig ist, deutlich toppen werden.

Was hast Du bisher politisch gemacht? Anfang der 1990er-Jahre habe ich die Grüne Jugend in Baden-Württemberg mit gegründet und im Landesvorstand mitgearbeitet. Seit 1994 bin ich leidenschaftlich kommunalpolitisch aktiv und gehöre dem Vorstand unserer kommunalpolitischen Vereinigung in Ba-Wü an.

Welches inhaltliche Thema liegt Dir besonders am Herzen? Meine Hauptthemen sind die Verkehrs- und die Arbeitsmarktpolitik. In meinem Wahlkreis liegt der Landesflughafen mitsamt der umstrittenen Bahnanbindung des Projekts Stuttgart 21. Zur Arbeitsmarktpolitik habe ich durch meine beruflichen Tätigkeiten Zugang.

Wir stimmen demnächst über grüne Schlüsselprojekte für die Bundestagswahl ab. Welche drei Projekte würdest Du in den Mittelpunkt stellen? Die Verkehrswende (endlich mit einem/einer grünen VerkehrsministerIn!), faire Arbeit und eine Familienpolitik, bei der das Kind im Mittelpunkt steht.

Was denkst Du über die Parteiströmungen – notwendiges Übel oder anachronistischer Klüngel? Da ich aus der Kommunalpolitik komme, haben die Strömungen in meinem politischen Alltag bisher kaum eine Rolle gespielt. Ich betrachte die Flügel als notwendigen Bestandteil unserer Partei. Sie dürfen die Partei aber nicht lähmen und nicht spalten, sondern müssen sich ergänzen.

MdB sind auch Arbeitgeber – hast Du Erfahrung mit dieser Rolle? Ja. Ich hatte eine Zeitarbeitsfirma (so etwas gibt es selbst bei uns Grünen!), mit der ich auf den Sozialbereich spezialisiert war.

Danke und viel Erfolg für den Wahlkampf!