TV-Duell: Das Spiel mit den Erwartungen

Bei US-Präsidentschaftsdebatten gilt: Es gewinnt, wer die Erwartungen übertrifft. Ein unerwartet starker Auftritt erntet in der Regel wohlwollendes Medienecho und frisches Wählerinteresse. Das erklärt das komische Spiel der “expectation settings” vor den Debatten, in dem die Wahlkampagnen den gegnerischen Kandidaten regelmäßig als größtes Redetalent seit Demosthenes darstellen, den eigenen Kanddaten hingegen als unbeholfenen Stotterer.

So gesehen hat Peer Steinbrück gute Chance als gefühlter Sieger aus den TV-Duell mit der Kanzlerin am Sonntag hervor zu gehen. Denn Merkel geht als eindeutige Favoritin ins Rennen, nur wenige erwarten einen Debattentriumph Steinbrücks. Das ging auch früheren HerausforderInnen nicht besser (Frage: Wer wird das Duell gewinnen?):

Duell Erwartungen

Spiegelbildlich ist es stets der Herausforderer, der die Erwartungen des Publikums übertrifft (Frage: War der Kandidat besser als erwartet?):

Duell besser als erwartet

Zumindest im Spiel der Erwartungen kann Peer Steinbrück am Sonntag daher kaum verlieren!