Neue Grüne: Corinna Rüffer

Corinna Rüffer, Jahrgang 1975, Platz 3 der Landesliste Rheinland-Pfalz

corinna

Liebe Corinna, Glückwunsch zur Wahl auf die Landesliste! Wie viel Wahlprozente brauchst Du am 22.09. für Dein Ticket nach Berlin? Die Chancen sind sehr gut, das Ticket ist schon gelöst! Mit Prozenten beschäftige ich mich nicht, die Zeit nutze ich lieber für einen engagierten Wahlkampf.

Was hast Du bisher politisch gemacht? Und wie bist Du zu den Grünen gekommen? Ich bin Politikerin mit Leib und Seele! 1998 wurde ich Mitglied, kurz bevor die Grünen durch die Beteiligung am Kosovo-Krieg vor der Zerreißprobe standen. Seither hatte ich verschiedene Funktionen auf Kommunal- und Landesebene.

Welches inhaltliche Thema liegt Dir besonders am Herzen? Als langjähriger Sprecherin der LAG Soziales und Gesundheit liegt mir besonders daran, Armut zu verhindern. Hierzu brauchen wir einen Arbeitsmarkt, der Menschen nicht in den Niedriglohnbereich zwingt. Die Gängelung von TransferleistungsbezieherInnen muss ein Ende haben.

Wir alle stimmen im Juni über die grünen Schlüsselprojekte für die Bundestagswahl ab. Welche drei Projekte würdest Du in den Mittelpunkt stellen?
Klimapolitik verlässlich machen – ein Klimaschutzgesetz einführen
Niedriglöhne abschaffen – einen allgemeinen Mindestlohn einführen
Für ein menschliches Europa – eine solidarische Asylpolitik in allen Mitgliedstaaten etablieren

Wie immer die Wahl ausgeht, es wird knapp werden. Was meinst Du: Reicht zur Not eine Stimme Mehrheit zum Regieren? Natürlich.

Was denkst Du über die Parteiströmungen – notwendiges Übel oder anachronistischer Klüngel? Mein Eindruck ist, dass Strömungen in der Bundestagsfraktion eine größere Rolle spielen als in vielen Landesverbänden.

MdB sind auch Arbeitgeber – fühlst Du Dich darauf vorbereitet? Ich bin dabei. Mein Ziel ist es, ein Team von möglichst gleichberechtigten, schlauen und kreativen Köpfen zu bilden.

Vielen Dank für das Gespräch, Corinna, und viel Erfolg im Wahlkampf!