Jung, weiblich, Wählerin – grün?

Das zweite Kompetenzfeld, bei dem die Grünen in der besagten Infratest/dimap-Umfrage herausstechen, ist die Frauenpolitik: „Welcher Partei trauen Sie am ehesten zu, die Chancen für Frauen zu verbessern?“ Ergebnis: SPD 29, Grüne 23, Union 23.

Zu dieser Kompetenzzuschreibung passend, werden die Grünen hauptsächlich von Frauen gewählt. Bei der Bundestagswahl 2009 erhielten die Grünen bei einem Gesamtergebnis von 10,7% unter Männern nur 9,4%, unter Frauen aber 12%. Und von den sechs grünsten demographischen Gruppen der repräsentativen Wahlstatistik sind fünf weiblich, wie die nachfolgende Tabelle zeigt:

Westdeutsche Frauen im Alter von 18 bis 45 Jahre stellten am Wahltag 2009 rund 15% aller Wählerinnen und Wähler, aber knapp 26% der Grünen-WählerInnenschaft. Und dass, obwohl die Wahlbeteiligung in dieser Gruppe deutlich unter dem Durchschnitt lag und im Vergleich zu 2005 übermäßig zurückgegangen ist. Hier gibt es für die Grünen also noch einiges Wachstumspotential.