Zahl der Woche: 5 Millionen

So viele Hausbesuche möchte die SPD laut einer Agenturmeldung im Wahlkampf durchführen.  Wo würde sich die Mühe aus rot-grüner Sicht am meisten lohnen? Ein Blick auf die Wahlbeteiligung in den Wahlkreisen mit den besten rot-grünen Zweitstimmenergebnissen gibt Aufschluss:

In den meisten dieser rot-grünen Hochburgen lag die Wahlbeteiligung deutlich unter dem Bundesdurchschnitt von 70,8%. Besonders die gelb markierten Wahlkreise im Ruhrgebiet und in Hamburg stechen heraus. Hätte die Wahlbeteiligung in diesen Wahlkreisen den Bundesschnitt erreicht, hätten SPD und Grüne erhebliche Stimmenzuwächse verbuchen können – in den 10 grün markierten Wahlkreisen zusammen rund 46.000 Stimmen. Das entspricht 0,1% aller bei der Wahl 2009 abgegebenen Zweitstimmen.

In den grün markierten Wahlkreisen sollte es sich für die SPD besonders lohnen, an die Haustüren zu klopfen. Allerdings leben dort auch über 3 Millionen Wahlberechtigte. Das zeigt die Chancen, aber auch die Grenzen des von der SPD angekündigten 5-Mio.-Türen-Programms auf.